Menu

OGS Hullern – Konzept

1. Einleitung

Im August 2005 übernahm der Caritasverband Haltern am See die Trägerschaft der OGS in Hullern. In den Jahren zuvor stellte der Förderverein die Betreuung der Kinder von 8-13 Uhr sicher.Es handelt sich anfangs um eine 1-gruppige OGS, welche in den letzten Jahren zu einer 2-gruppigen OGS gewachsen ist.

2. Grundlagen

Grundlagen für die Arbeit der OGS sind die einschlägigen Erlasse und Bestimmungen des Ministeriums für Schule, Jugend und Kinder (MSJK) des Landes NRW.
Basis dieser Konzeption sind darüber hinaus das christliche Menschenbild sowie das Leitbild des Caritasverbandes Haltern am See. Die  vorliegende Konzeption ist mit dem Schulprogramm abgestimmt.
Die OGS orientiert sich zum einen am Wohl des Kindes, an der Bedarfslage der beteiligten Familien wie auch am Prinzip der Partizipation aller Beteiligten am gemeinsamen Kooperationsprozess.
Kinder und Familien mit besonderem Bedarf an Förderung und Unterstützung müssen unserem Verständnis nach bei der Angebotsgestaltung besonders beachtet und berücksichtigt werden.

Das Land NRW als Finanzgeber hat deutlich gemacht, dass es das Angebot der OGS in erster Linie als ein Bildungsangebot sieht, dessen „angenehme Qualität“ nur bei einer regelmäßigen Teilnahme der Kinder zu erreichen sei. Dementsprechend ist es notwendig und vorgeschrieben, dass eine Teilnahme an allen Schultagen bis mindestens 15:00h erforderlich ist.
Hiervon sollte nur im Einzelfall, bei ausreichender Begründung und zeitlich befristet abgewichen werden.

 

3. Pädagogische  Ziele unserer Arbeit

Die OGS arbeitet nach dem situationsorientierten Ansatz und orientiert sich außerdem an dem Leitbild des Caritasverbandes Haltern am See e.V.. In diesem Nächstenliebe, Wertschätzung, Partnerschaft und Beteiligung ganz groß geschrieben werden.
Die aktuellen Wünsche und Bedürfnisse werden berücksichtigt und aufgegriffen. Jahreszeiten und Feste werden mit einbezogen.
Die OGS bietet den Kindern Raum zum Wohlfühlen.  Die Kinder kommen in kindgerecht gestalteten Räumen an und gehen Ihren unterschiedlichen Bedürfnissen nach Ruhe, Spiel, Aktivität, Kommunikation und Geborgenheit nach.

Sie lernen:

  • Selbständigkeit und Selbstvertrauen
  • Anspannung und Entspannung
  • Umgang mit verschiedenen Materialien
  • Regeln und Grenzen zu setzen und einzuhalten
  • Umgang mit eigenen Gefühlen und den Gefühlen anderer
  • Konfliktfähigkeit und Frustrationstoleranz
  • Bewusstsein für den eigenen Körper
  • Integrationskompetenz
  • Toleranz und Akzeptanz

Sie finden:

  • Gesprächspartner
  • Spielkameraden
  • Freiräume für Entspannung, Ruhezeiten
  • Zeiten ohne Anleitung und Zeiten mit Anleitung
  • Selbstbildungsmöglichkeiten

 

Die pädagogische Betreuung steht in der Priorität ganz weit oben. So hat sich in den letzten Jahren weitgehend herauskristallisiert, dass sich Werte, Interessen und Fähigkeiten, als auch die Lebensumstände oder Rahmenbedingungen der Kinder verändert haben. Die Aufgabe des pädagogisch geschulten Personals ist es, mit einem Höchstmaß an Flexibilität und Sensibilität individuell darauf einzugehen.
Die Betreuung nach der Schule sollte keinesfalls als Weiterführung der Schule verstanden werden. Vielmehr wird dem Kind ein Gefühl von Geborgenheit und Sicherheit geboten.

Es werden hauptsächlich Angebote gemacht. Das Kind kann über seine Teilnahme frei entscheiden.

Es gibt AGs mit verbindlicher Anmeldung. Das Kind kann selber über seine Teilnahme entscheiden und sich erst dann verpflichten. Und es gibt AGs, die als freie Angebote laufen. Die OGS soll den Kindern keinesfalls eine zweite Schulphase bieten. Wir möchten den Kindern immer Möglichkeiten zum Freispiel und zur Selbstentfaltung geben. Sie können mit verschiedenen Materialien die eigene Kreativität entdecken.

 

4. Öffnungszeiten und Tagesablauf

Die Betreuung beginnt von Montags bis Freitags nach Unterrichtsende und endet montags bis donnerstags um 16:30h und freitags um 16:00h.

Seit August 2008 wird auch eine Betreuung ab 7:00h angeboten. Dieses Angebot richtet sich allerdings an alle Schulkinder der Grundschule und nicht nur an OGS-Mitglieder. Eine verbindliche Anmeldung dafür ist erforderlich. Für die OGS-Kinder ist dies Angebot im OGS-Beitrag enthalten. Die Kinder die die OGS nicht besuchen, aber dieses Angebot nutzen, zahlen pro Anwesenheitstag einen Beitrag von 5,00€.

An unterrichtsfreien Tagen (Lehrerausflüge, verschiebbare Ferientage, …) wird die Betreuung bereits ab 7:00h angeboten. Vor solchen Tagen werden Bedarfsabfragen durchgeführt. Es wird erfragt ob die Notwendigkeit einer Betreuung besteht und wie viele Kinder betreut werden müssen. So können für diese Tage Ausflüge oder Angebote geplant und dementsprechend Personal gestellt werden. Aufgrund der vorbereitenden Planung kann nach Anmeldeschluss leider keine Anmeldung mehr entgegen genommen werden. An Brückentagen kann die Betreuung auch an einem anderen Standort stattfinden.

Wochenplan

(Schuljahr 2016/2017, wird jährlich überarbeitet und erneuert.)

Zeit/Tag Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag
7:00-

7:45

Ab- 7:00Uhr-Betreuung mit Marianne Petersilie

„Frühstarter“

11:30 Die ersten Kinder treffen ein, Pause Die ersten Kinder  treffen ein, Pause Die ersten Kinder  treffen ein, Pause Die ersten Kinder treffen ein, Pause Die ersten Kinder treffen ein, Pause
12:00/

12:30

Mittagessen Gr 1 Mittagessen Gr 1 Mittagessen Gr 1 Mittagessen Gr 1 Mittagessen Gr 1
13:00-13:20 Pause Pause Pause Pause Mittagessen Gr 2
13:20-13:50 Mittagessen Gr 2 Mittagessen Gr 2 Mittagessen Gr 2 Mittagessen Gr 2 XXXXX
13:20-14:45 Hausaufgaben-betreuung Hausaufgaben-betreuung Hausaufgaben-betreuung Hausaufgaben-betreuung XXXXX
15:00 Erste Abholzeit
14:45 Laubsäge-AG

 

Ca. 60 min

Lecker-Schmecker-AG

 

Ca. 60 min

Entspannungs-AG

 

Ca. 60 min

Kreativ- und Deko-AG

 

Ca. 60 min

freie Spiel- und Spaß-AG

Ca. 60 min

16:00 Zweite Abholzeit

Auslaufende Zeit

Zweite Abholzeit Auslaufende Zeit Zweite Abholzeit Auslaufende Zeit Zweite Abholzeit Auslaufende Zeit

Zweite Abholzeit

Ende

16:30

Ende

Ende

Ende

Ende

XXXXX

 

5. Raumsituation und Umfeld

Die Kinder der OGS sind seit dem Januar 2006 in einem eigenen, auf dem Schulhof stehenden Pavillon untergebracht.
Dieser verfügt über einen großen Gemeinschaftsraum, eine Küche, ein Büro, sanitäre Anlagen und einen Eingangsbereich mit Garderobe und Informationswänden.

Der Gemeinschaftsraum sowie die Möbel in diesem Raum sind so flexibel, dass sie für Spiele, Bastelarbeiten und andere Beschäftigungsmöglichkeiten genutzt werden können. Der Raum kann darüber hinaus durch Schiebetür und verschiebbare Möbel schnell und ohne zu großen Aufwand komplett umgestaltet werden.

Seit Beginn des Schuljahres 2010/2011 wird der Pavillon nur noch als Essensraum, Büro und Entspannungsraum genutzt.

Das Büro grenzt an den Speiseraum und ist mit einer Liegemöglichkeit ausgestattet. So können sich die Kinder, die gerade Ruhe benötigen, dort ausruhen. Es gibt auch einen Tisch mit Stühlen, so dass dort auch Elterngespräche, etc. Stattfinden können.
Zu den Räumen der OGS gehört auch ein Doppelpavillon, in dem wir einen Bewegungsraum und einen  Werkraum einrichteten.
Der Schulhof sowie die Klassenräume können von der OGS mit genutzt werden.

Die OGS liegt in einer sehr ruhigen Gegend, angrenzend an den Kindergarten und die Sporthalle. Die Straßen die an dem Schulhof vorbeiführen sind ausschließlich Dreißiger und Verkehrsberuhigte Zonen.
Der Hullerner Stausee liegt zwar in der Nähe, doch muss eine vielbefahrene Bundesstraße überquert werden, um zu dem See zu gelangen.

6. Gesunder Mittagstisch

Das Mittagessen findet in zwei Gruppen statt. Die erste Gruppe isst um 12:00/12:30h und die zweite Gruppe um 13:20h.
Die OGS bezieht das Essen von der Firma Apetito. Dies wird in gefrorenem Zustand geliefert und von uns in einem eigens dafür vorgesehenen “Kombi-Dämpfer” erhitzt. Beilagen wie Reis, Nudeln oder Kartoffeln werden frisch von der Küchenfee gekocht. Es werden auch regelmäßig frische Salate, Rohkost oder Obstrunden angeboten. Das Essen ist gesund und abwechslungsreich. Dazu gehören aber auch Eis und Schokolade. Zu einem ausgewogenen Essen gehören auch immer ein paar kleine Naschereien.
Die Kinder haben immer die Möglichkeit bei der Zubereitung und Planung des Mittagessens mitzuwirken. Sie haben einerseits ein Mitspracherecht beim Essensplan und werden auch dazu ermutigt, beim Schneiden, Rühren, Backen… mitzuhelfen.

Bis um spätestens 11:00h des selbigen Tages sollten zum Essen angemeldete Kinder, die an dem Tag nicht teilnehmen, abgemeldet werden. Ansonsten wird Essen für sie mit zubereitet. Das verursacht natürlich unnötige Kosten, so dass wir diese Mahlzeit berechnen müssen.

Das Mittagessen ist weit mehr als die reine Nahrungsaufnahme. Durch die Tischgemeinschaft fördern wir eine Kultur der Beständigkeit, des Respekts, des Miteinanders und des Teilens.
Wir vermitteln den Kindern ein Zusammengehörigkeitsgefühl und bieten ihnen einen regelmäßigen Kommunikationsort an. Sie lernen den Wert der Lebensmitteln schätzen  und eine gepflegte Esskultur einzuhalten. Die Kinder bekommen die Möglichkeit, mindestens eine warme Mahlzeit am Tag in einer Gemeinschaft einzunehmen.

Das Essen kostet pro Kind 2,80€. Dies beinhaltet Getränke, Hauptmahlzeit, Obst- oder Rohkostrunden, Nachtisch und Snacks für zwischendurch. Das Essensgeld zieht der Träger per Einzugsermächtigung ein.

Der Essensplan hängt immer rechtzeitig am schwarzen Brett. Die Zusatzstoffe sind aufgelistet.  In die Liste der Zusatzstoffe kann auf Nachfrage eingesehen werden.

 

7. Hausaufgabenbetreuung

Die Hausaufgabenbetreuung findet in der Zeit von 13:20h-14:45h statt. Die Lehrer der Schule beteiligen sich mit vier Stunden in der Woche.
Grundsätzlich liegt die letzte Verantwortung für die Richtigkeit und die Vollständigkeit der Hausaufgaben bei den Eltern.
Die OGS ist bemüht, die Kinder zu eigenverantwortlichen und selbständigen Menschen zu erziehen, das bedeutet auch, dass sie lernen sich um ihre Verpflichtungen selber zu kümmern.
Die OGS steht den Kindern für unterstützende Fragen und Hilfestellungen jederzeit zur Verfügung, setzt dabei aber voraus, dass Grundlagen des Unterrichtsstoffes bereits vermittelt wurden.

8. AGs und weitere Angebote

Verbindliche AGs
Das Kind verpflichtet sich bei der Anmeldung selber zur Teilnahme bis zum Ende der Einheit/des Halbjahres. Es wird für diese Zeit eine feste Gruppe gebildet.
Die Kreativ-AG, die Holzwurm-AG, die Entspannungns-AG und die Koch-& Back-AG finden  einmal wöchentlich statt. Die Kreativ-AG und die Leckerschmecker-AG wechseln halbjährlich, die Entspannungs-AG und die Holzwurm-AG wechseln jährlich.

.

 

Holzwurm-AG

 

Marie Backhaus

Heike Kirchhoff

 

Koch-& Back-AG

 

Marianne Petersilie

Entspannungs-AG

 

Marie Backhaus

Kreativ-AG

 

Marianne Petersilie

Hier wird nach Her-zenslust gesägt, ange-strichen und gewerkelt Je nach Jahreszeit wird gebacken oder es werden Eier gefärbt. Die Kinder lernen den Umgang mit Küchengeräten und Lebensmitteln. Sie lernen auch das Aufräumen danach.

 

Es werden Fantasie-reisen, Entspannungs-übungen, Gesprächs-runden und Verarbei-tungsmöglichkeiten für den Alltag angeboten. Wir dekorieren unsere Räume, basteln Ge-schenke für unsere Eltern, nähen, schnei-den, malen…

 

 

Projekt „Leb´ wohl, lieber Dachs“

Jährlich wird das Projekt „Leb´ wohl, lieber Dachs“ für die Kinder der dritten und vierten Klasse angeboten. Dabei handelt es sich um ein Hospizprojekt.
Die interessierten Kinder melden sich dafür verbindlich an und werden in einer kleinen Gruppe mit höchstens acht Teilnehmerinnen intensiv begleitet.
Zu diesem Projekt gibt es ein gesondertes Konzept.

9. Schulleben mit gestalten

Die OGS ist ein Teil der Schule. Sie beteiligt sich grundsätzlich an den Schulveranstaltungen.
Bei dem großen Schulfest übernimmt sie den Grillstand, beim Staffellauf oder beim Martinsumzug ist sie anwesend und beim “Spiele ohne Grenzen“ übernimmt sie ebenfalls regelmäßig einen Stand. Das Lehrerkollegium bezieht sie in Schulveranstaltungen mit ein.

10. Auftrag der Schule/Kooperation

Das Wissen der Lehrkräfte um die Stärken und Schwächen der Kinder muss in die Planung und Durchführung des Angebotes eingebracht werden. Die Kenntnisse über einzelne Kinder werden zwischen allen Beteiligten

  • Lehrkräften
  • den Fachkräften der OGS und
  • den Eltern

kommuniziert.

Wöchentliche Gespräche mit der Schulleitung, gelegentliche Teilnahme an Schulkonferenzen sowie ein regelmäßiger Informationsaustausch zwischen den Lehrkräften und den pädagogischen Fachkräften finden statt und tragen zu einer guten Verankerung des außerunterrichtlichen Angebotes im Schulprogramm bei. Beide Seiten stehen sich gegenseitig für Fragen und Hilfestellung zur Verfügung.

11. Elternbeteiligung

Die OGS erkennt an, dass die Familie der primäre Ort für die Erziehung, Bildung und Betreuung von Kindern ist. Deshalb ist es wichtig, die betroffenen Eltern als Partner bei der Gestaltung der Offenen Ganztagsgrundschule umfassend zu beteiligen. Dazu gehören

  • ein regelmäßiger Kontakt und Austausch mit den Eltern
  • Projekte und Veranstaltungen für und mit den Eltern
  • individuelle Erziehungsvereinbarungen/ Erziehungsziele

Gleichzeitig muss den Eltern transparent sein, wo und wie sie ihren Bedarf artikulieren und einfordern können.
Durch eine enge Zusammenarbeit mit Schule und Eltern kann die OGS die Erziehung in den Familien sinnvoll unterstützen und das Verhalten der Kinder verstehen und einordnen. Nach Absprache bieten wir den Eltern Elterngespräche an, bei denen über die Entwicklung des Kindes gesprochen wird. Auch gemeinsame Elterngespräche mit Lehrkräften und pädagogischen Fachkräften sind möglich.

Wir bieten u.a. Informationsveranstaltungen wie z.B. einen Elternabend zu Schuljahresbeginn oder einen Kennenlernabend für neue Eltern an, wo zusätzlich der Austausch beider Seiten gefördert wird.

Für Kritik und Lob, aber auch  Vorschläge und die Unterstützung bei Festen und Veranstaltungen oder Mithilfe bei der Gestaltung von AGs sind die Mitarbeiterinnen der OGS sehr dankbar!

Sie freuen sich darüber, dass die Eltern sehr engagiert sind. So wurde unter deren Mithilfe ein großes Sommerabschlussfest gestaltet. Es wurden Spenden für einen Sonnenschutz gesammelt und sie freuen sich, dass das OGS-Osterkaffee immer sehr gut besucht wird. Die Eltern spenden immer fleißig für das leibliche Wohl.

 

12. Weitere Kooperationspartner

Wichtig zum Gelingen der Offenen Ganztagsgrundschule ist die Beteiligung von Kooperationspartnern für die Durchführung einzelner Angebote.
Dabei ist es sinnvoll, Partner mit unterschiedlichen Profilen und Professionen in Kooperation zu bringen, so dass sich die Unterschiedlichkeit positiv auf die Entstehung eines breiten Bildungsangebotes mit unterschiedlichen Schwerpunkten bezieht. Dadurch gelingt auch die Öffnung der Schule in den Sozialraum bzw. das Gemeinwesen.

Außerdem bietet der Caritasverband Haltern am See weitere Kooperationen der OGS mit den eigenen Fachdiensten im Haus an. Dieses gilt für Angebote welche sich an die Kinder richten sowie auch für Fort- und Weiterbildungsangebote, welche die Mitarbeiter der OGS wahrnehmen können.

13. Vernetzung zwischen verschiedenen Standorten/Feriengestaltung/ Brückentage

Kontakt zu den anderen OGS

Zweimal jährlich findet ein Koordinatorentreffen aller Offenen Ganztagsschulen aus Haltern am See statt. Der Erfahrungsaustausch und aktuelle Themen stehen dann auf der Tagesordnung.
Auch findet zweimal jährlich ein solches Treffen für alle Betreuungskräfte der OGS aus Haltern am See statt. Es geht dabei darum, Ideen auszutauschen, evtl. gemeinsame Fortbildungen zu planen und einfach mal gemütlich beisammen zu sitzen.
Alle teilnehmenden Betreuungskräfte haben Listen mit den Telefon- und Fax-Nummern und E-Mail-Adressen der anderen OGS in Haltern a.S. und können daher den Kontakt untereinander halten.

 

Ferienbetreuung/Brückentage

Die Ferien gestaltet die OGS-Hullern mit den OGS Standorten in Trägerschaft des Caritasverbandes Haltern am See (OGS-Hullern, OGS-Lavesum), der OGS der Marienschule und der OGS der Katharina-von–Bora-Schule gemeinsam. Das Ferienprogramm findet in den Räumen der OGS der Katharina-von-Bora-Schule (ehemals Martin-Luther-Schule/Freiherr-von-Eichendorff-Schule) statt. Je nachdem wie die Weihnachtsferien liegen, können diese auch an einem anderen Standort dieser Schulen stattfinden.

In den Sommerferien können die Kinder bzw. deren Eltern zwischen der Ferienbetreuung des Caritasverbandes/ Förderverein Katharina-von-Bora-Schule/ Förderverein der Marienschule  oder dem Ferienprogramm eines anderen Trägers (AWO) entscheiden. Im Wechsel bieten die Trägerverbünde die erste oder die zweite Ferienhälfte an, dies wird schon am Schuljahresanfang für das nächste Jahr bekannt gegeben. Ein Übergreifen auf beide Hälften ist nicht möglich.

Das Ferienprogramm steht immer unter einem Oberthema, zu welchem AGs, Ausflüge  und auch Lehrreiches angeboten wird.
Das Mittagessens- und Ausflugsgeld für die Ferien muss im Voraus in bar gezahlt werden und kann bei Nichterscheinen nicht zurückerstattet werden.
Kosten werden in einem gesonderten Brief mitgeteilt.

Brückentage werden ebenfalls abgedeckt. Im Jahreswechsel werden sie von der AWO oder dem Trägerverbund CV/ Marienschule/ KvB übernommen. Dasselbe gilt für die Weihnachtsferien. Der Standort wird rechtzeitig mitgeteilt.
Für die Ferien und die Brückentage werden unbedingt verbindliche Anmeldungen innerhalb des Anmeldezeitraums benötigt. Nachmeldungen können zusätzliche Kosten verursachen. Nachmeldungen an Ausflugstagen werden nach Anmeldeschluss nicht mehr berücksichtigt.

14. Das Team

Folgende Mitarbeiterinnen sind zurzeit für die OGS in Hullern tätig:

Meike Rabenschlag
ist seit August 2005 als Koordinatorin in der OGS-Hullern sowie in der Ferienbetreuung tätig. Von August 2014 bis 2017 leitete sie den Fachdienst „Ganztag und Schule“ im Caritasverband.  Durch die Umstrukturierung der Fachdienste ist sie nicht mehr als Fachdienstleiterin, aber weiterhin als Ansprechpartnerin für den OGS-Bereich tätig. Sie ist staatl. anerkannte Erzieherin, kann langjährige Erfahrungen im Bereich der Übermittagsbetreuung/ OGS und in der Hausaufgabenbetreuung im Grundschul- und im Förderschulbereich vorweisen.  Im März 2010 schloss sie ihre Ausbildung als „Fachwirtin für Erziehungswesen“ ab.

MarieLuise Backhaus,                                                                                                            ist seit September 2006 als pädagogische Ergänzungskraft und stellvertretende Koordinatorin der OGS-Hullern tätig. Sie konnte bereits Erfahrung im Bereich der Übermittagsbetreuung/OGS sammeln. Anfang 2015 schloss sie erfolgreich ihre Weiterbildung zur „Pädagogischen Fachkraft OGS“ ab. Sie bietet die Entspannungs-AG und die Holzwurm-AG an.

Marianne Petersilie
ist seit September 2005 in der OGS-Hullern als Küchenkraft und pädagogische Ergänzungskraft tätig. Außerdem ist sie die Frühstarter-Betreuungskraft. Sie hat Erfahrungen in verschiedenen Ferienlagern als Kochfrau und Betreuerin sammeln können.  Zurzeit bietet sie die Koch- und Back-AG und die Kreativ-AG an.

Heike Kirchhoff
ist seit 2012 ehrenamtlich in der OGS-Hullern tätig. Sie unterstützt das Team einmal wöchentlich bei der Hausaufgabenbetreuung. Seit Anfang 2016 ist sie zusätzlich als Honorarkraft eingestellt.

 Uschi Hoffmann
ist ehrenamtlich in der OGS-Hullern tätig. Sie unterstützt das Team einmal wöchentlich bei der Hausaufgabenbetreuung, sowie bei Feiern, Ausflügen und Aktionen.

Brigitte Landfester
ist ehrenamtlich in der OGS-Hullern tätig. Sie unterstützt das Team bei der Hausaufgaben-betreuung sobald eine Mitarbeiterin des Teams ausfällt.

Des Weiteren wird das Team von FSJlerinnen und Bufdies unterstützt.

Es findet ein engmaschiger Informationsaustausch in der monatlichen Teamsitzung statt. Wichtige Informationen werden im Teambuch/ Übergabebuch, im Teamkalender und in Protokollen zum Nachlesen festgehalten.

Die Mitarbeiter haben Anrecht auf regelmäßige Fortbildungen und nehmen diese auch gerne wahr. Sie nehmen an Informationsveranstaltungen sowie jährlichen „Erste-Hilfe-Kursen“  und Hygienebelehrungen teil.

 15. Qualitätssicherung/ Fachkräfteeinsatz

 

Der Caritasverband Haltern am See beteiligt sich an der regelmäßigen Evaluation und somit konzeptionellen Weiterentwicklung der Offenen Ganztagsgrundschule in Hullern zusammen mit der Schule, dem Schulträger, dem öffentlichen Jugendhilfeträger, den Eltern sowie den Kindern.

Pädagogische Fachkräfte als verlässliche und kontinuierliche Bezugspersonen tragen entscheidend zum Gelingen der OGS bei. Im Erkrankungsfall der Mitarbeiterinnen werden geeignete Regelungen für Vertretungen getroffen. Die Qualifikation des Personals sowie die Intensität des jeweiligen Personaleinsatzes in der OGS richten sich nach dem Förder- und Betreuungsbedarf der Kinder. An dem Standort in Hullern ist der Anteil des Fachpersonals besonders hoch. Hinzu kommt besonders qualifiziertes Ergänzungspersonal.

Die Mitarbeiterinnen werden sorgfältig ausgewählt und sind entsprechend den Aufgaben qualifiziert. Einführungen in die Tätigkeit und Fortbildungen sichern die fachliche Arbeit sowie die Fortentwicklung der Angebote.

16. Elternbeiträge

Die zu entrichtenden Elternbeiträge zur Mitfinanzierung der OGS werden entsprechend der jeweils gültigen Gebührensatzung durch die Stadt Haltern am See erhoben. Die Beiträge sind entsprechend dem Einkommen der Eltern gestaffelt. Der  Beitrag liegt zwischen 0€ und 150€ im Monat.

 

17. Leistungen für Bildung- und Teilhabe

Der Zuschuss für die Mittagsverpflegung muss für jedes Kind gesondert beim Jobcenter oder beim Sozialamt beantragt werden. Er wird nur dann erbracht, wenn die Schule oder Kindertageseinrichtung ein gemeinschaftliches Mittagessen anbietet und das Kind daran teilnimmt.
Mit der Antragstellung ist die Anmeldung zur Mittagsverpflegung oder ein geeigneter Nachweis vorzulegen.

Dieser muss den Namen des Kindes, den Namen der Schule bzw. Kindertageseinrichtung, den Namen des Anbieters der Mittagsmahlzeit und den Zeitraum enthalten, für den das Kind angemeldet ist. Mit dem Bewilligungsbescheid, wird die Kostenzusage über den Bezuschussten Anteil an der gemeinschaftlichen Mittagsverpflegung zugesandt.
Das Jobcenter bzw. das Sozialamt rechnet die Kosten für die Mittagsverpflegung direkt mit dem Anbieter ab.
Der Eigenanteil ist von den Personensorgeberechtigten zu leisten.

Zuständig für das Bildungspaket in der Stadt Haltern am See:

 

 

18.Kontakte

 

Grundschule Hullern

Schulstraße 4

45721 Haltern am See

Schulleitung Veronika Beher

Telefon:          02364/2295

Telefax:          02364/106500

Offene Ganztagsschule Hullern

Leitung der Einrichtung

Meike Rabenschlag

ogs.hullern@schulen-haltern.de

Telefon:          02364/108481

Mobil:              0175/73467138

Telefax:          02364/106500

 

Caritasverband Haltern am See e.V.

Sixtusstraße 39

45721 Haltern am See

Telefon:          02364/1090-0

Telefax:          02364/109044

 

Koordinatorin Offene Ganztagsschulen Hullern/ Lavesum/ Ferienbetreuung

Meike Rabenschlag

Telefon:          02364/108481

ogs.hullern@schulen-haltern.de

 

Fachdienstleitung Jugendhilfe und Schule

Kay Esser

Telefon:          02364/1090-40

k.esser@caritas-haltern.de

Milchgeld

Kakao: 7,60
Milch:  5,70

Vanille:  9,50

Erdbeer: 9,50

Preis vom 17.12-25.01

 

Termine

15.10.18-27.10.18: Herbstferien
31.10.18: Pädagogischer Tag (unterrichtsfrei)
01.11.19: Allerheiligen (unterrichtsfrei)
20.11.18: Weihnachtsbasteln
26.11.18-30.11.18: Elternsprechtagswoche
(Kerntag: 28.11.)
06.12.18: Nikolausfeier
10.12.18: Theaterbesuch Marl (Frau Holle)
21.12.18-04.01.19: Weihnachtsferien
08.02.19: Zeugnisausgabe Klasse 3+4 (Schulschluss nach der 3. Stunde)